6. April 2021

https://doi.org/10.55957/KZQL4656

Jürgen Trautner und Michael-Andreas Fritze:
Schluchtwald-Laufkäfer (Carabus irregularis).
Lebensräume und Phänologie einer klimasensitiven Waldart auf der Schwäbischen Alb. 2 (2) 2021

Der Schluchtwald-Laufkäfer (Carabus irregularis Fabricius, 1792) hat ein kleines, zentraleuropäisch-montanes Verbreitungsgebiet und wurde als sensitiv gegenüber klimatischen Veränderungen bewertet. Deutschland hat in hohem Maße Verantwortlichkeit für seinen Schutz. Aus einer Untersuchung zahlreicher Waldstandorte (n=99) im Biosphärengebiet Schwäbische Alb (Baden-Württemberg) werden aktuelle Daten zu Lebensräumen und zur Phänologie vorgestellt. Ein Großteil der untersuchten Standorte ist Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie (92/43/EWG) zuzurechnen. Die Art ist in den untersuchten Laubwäldern relativ weit verbreitet und relativ stet anzutreffen, allerdings mit klaren Schwerpunkten: Schatthanglagen (Präsenz 56 %; Individuenanteil am Gesamtfang
der Art 80%) werden gegenüber Sonnhanglagen (Präsenz 31 %, Individuenanteil 20 %) bevorzugt. Carabus irregularis konnte in 75 % der untersuchten Ahorn-Eschenwälder (n=20) angetroffen werden, in den Buchenwäldern (n=42) wurden 41 % der beprobten Standorte besiedelt, in Edellaubbaum- Steinschutt- und Blockhangwäldern (n=29) 38 %. Xerotherme Eichen-Mischwälder (n=8) waren nicht besiedelt. In den Ahorn-Eschenwäldern, die lediglich einen Anteil von 20 % der untersuchten Standorte ausmachen, konnten 47 % aller insgesamt gefangenen Individuen (n=225) registriert werden. Im Untersuchungsraum und unter den Witterungsbedingungen des Extremjahrs 2019 zeigte sich ein Fangmaximum im April und eine deutliche Fokussierung auf den Zeitraum April bis Juni. In Kombination des überdurchschnittlich warmen Monats April und des unterdurchschnittlich warmen Monats Mai des Jahres 2019 kann die Akzentuierung des Aprils im Aktivitätsgeschehen allerdings anormal sein. Diese Daten können als Vergleichsbasis für spätere Untersuchungen oder für Gegenüberstellungen mit Ergebnissen aus anderen Naturräumen dienen.

PDF herunterladen

Weitere Artikel

Jürgen Trautner, Jennifer Theobald und Manuel Weidler:
Querung mit Hindernissen
Notizen zur Mitbenutzung zweier spezifischer Querungshilfen für Fledermäuse durch andere Säugetierarten. 3 (1) 2022

mehr

Arno Schwarzer und Jürgen Trautner:
Bachmuschel (Unio crassus)
Erfolgreiche Besiedlung eines verlegten Bachabschnitts und
oberstromiger Bestandseinbruch durch Extremwitterung. 2 (5) 2021

mehr

Jürgen Trautner, Heinrich Reck, Johannes Mayer und Klaus Müller-Pfannenstiel:
Tierarten und Artengruppen von allgemeiner und 
von besonderer Planungsrelevanz
Empfehlungen für eine sachgerechte und rechtskonforme Definition zur Anwendung bei der Bewertung und Bewältigung von Eingriffen in Natur und Landschaft. 2 (4) 2021

mehr

Gabriel Hermann:
Schaden Kahlschläge und andere "Desaster" der Biodiversität im Wald?
Erkenntnisse aus umfangreichen Daten zur Tagfalter- und Widderchenfauna in zwei Naturräumen. 2 (3) 2021

mehr

Jürgen Trautner:
Naturschutzfachliche Bewertung von Flächen anhand der Vorkommen von Arten.
Bewertungsskala und Kriterien. 2 (1) 2021

mehr
Nachtkerzenschwärmer im Gras

Gabriel Hermann:
Nachtkerzenschwärmer (Proserpinus proserpina).
Erfahrungen bei der Berücksichtigung einer streng geschützten Schmetterlingsart in Planungs- und Zulassungsvorhaben. 1 (1) 2020

mehr

Online-Journal Open Access

Artenschutz und Biodiversität

Alle Beiträge sind unter der “Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License” lizensiert. Das bedeutet, dass sie kostenlos heruntergeladen, verbreitet und vervielfältigt werden dürfen, soweit die Orginal-Quelle angegeben, kein kommerzielles Interesse damit verfolgt und der Beitrag nicht verändert wird.
ISSN  2702-9840

https://doi.org/10.55957/AVWZ5544